KONTAKTIMPRESSUMDOWNLOAD  




Projektpartner
Charité Neurologie
Telemedizincentrum Charité (TMCC)
DAI Labor
MEYTEC GmbH
SMH 19221 Krankentranport GmbH


Unterstützer

Berliner Feuerwehr
Park-Klinik Weißensee
GefAA Systemberatung mbH


Förderer

Zukunftsfonds Berlin
TimeKontor AG
Investitionsbank Berlin

 



Charité Neurologie

Kooperationspartner Neurologische Klinik

Die neurologische Klinik ist an den drei Standorten CBF, CCM und CVK der Charité, sowohl in der stationären als auch in der ambulanten Versorgung vertreten. Neben Schwerpunkten in der Erforschung des Schlaganfalls und der funktionellen Bildgebung des Gehirns, arbeiten weitere Arbeitsgruppen an unterschiedlichen Aspekten des Nervensystems, von der Molekulargenetik bis zur Kognitionsforschung. Angegliedert an die Klinik ist die Abteilung für Experimentelle Neurologie, hier wird medizinische Grundlagenforschung betrieben. Die Aktivitäten im Bereich Schlaganfall werden im 2005 gegründeten Centrum für Schlaganfall-Forschung Berlin (CSB) gebündelt. Das CSB ist eine Initiative der Charité – Universitätsmedizin Berlin in Kooperation mit dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch und zählt zu den virtuellen Centren der Helmholtz-Gemeinschaft.

Informationen zur Klinik sowie Projekten und Gruppierungen:

Neurologische Klinik
www.charite.de/neurologie

Kompetenznetz Schlaganfall
www.kompetenznetz-schlaganfall.de

BNIC
www.berlin-neuroimaging-center.de

Experimentelle Neurologie
www.expneuro.de

Centrum für Schlaganfall-Forschung Berlin (CSB)
www.schlaganfallcentrum.de

80-85 Prozent der Schlaganfälle sind ischämische Schlaganfälle, d.h. durch den Verschluss eines Gefäßes verursacht. Die derzeit einzige spezifische Therapie ist die Thrombolyse, bei der mittels eines Medikaments Blutgerinnsel aufgelöst werden und das Gefäß somit wieder durchgängig wird. Problematisch bei der Thrombolyse ist, dass sie nur wenige Stunden  nach dem Schlaganfall eingesetzt werden kann und die Durchführung der Lyse-Therapie viel Erfahrung und Wissen erfordert. Zur Zeit wird deshalb nur ein kleiner Teil aller Schlaganfallpatienten mit einer Lyse behandelt. Ziel des Projekts  ist es, Organisation und Kommunikation innerhalb der Versorgungskette so zu optimieren, dass dem akuten Schlaganfallpatienten die beste Therapie in kürzester Zeit zur Verfügung steht.

Die Neurologische Klinik der Charité ist mit dem Campus Mitte am Projekt StrokeNET beteiligt. Dieser Standort (CCM) verfügt über eine so genannte Stroke Unit, d.h. eine Schlaganfallspezialstation. Die Stroke Unit ist integriert in die Neurologische Intensivstation insgesamt stehen 11 Betten zur Verfügung.

Geplant ist, dass schon vom Rettungswagen aus ein Bild/Tonkontakt zur Stroke Unit aufgebaut wird. Der diensthabende Spezialist in der Stroke Unit macht sich ein Bild vom Zustand des Patienten, kann Anweisungen an das Rettungsteam geben, entscheidet über das weitere Vorgehen und löst gegebenenfalls den „Stroke Alarm“ aus.  Beim „Stroke Alarm“ werden die Rettungsstelle, das Stroke-Team der Stroke Unit und die Neuroradiologie benachrichtigt. Insbesondere die Ressourcen der Neuroradiologie stellen oft ein Nadelöhr dar: Ohne Bildgebung ist keine Therapieentscheidung möglich, aber gerade hier kommt es oft zu Zeitverlusten, wenn das CT nicht im entscheidenden Moment frei ist bzw. freigehalten wird. Welche Verzögerungen außerhalb und innerhalb des Krankenhauses tatsächlich auftreten, wurde in der BASS-Studie (Berlin Acute Stroke Study) untersucht, bei der Klinik für Neurologie der Charité mit dem Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité kooperierte.

Neben der oben beschriebenen „mobilen Lösung“, enthält das StrokeNET-Projekt auch eine „stationäre Lösung“ Die Stroke Unit des CCM bietet den Kooperationskliniken im Rahmen des StrokeNET-Projekts Telekonsile an. In Bayern wurde mit dem Tempis-Projekt bereits vorbildlich ein telemedizinischer Ansatz zur Versorgung von Schlaganfallpatienten etabliert www.tempis.de

Um den Nutzen des StrokeNet Ansatzes zu überprüfen, werden sowohl Daten zur Prozessqualität der Behandlung als auch zum Outcome der Patienten erhoben.

Adresse

Charité – Universitätsmedizin Berlin
Campus Mitte
Klinik und Poliklinik für Neurologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
D-10117 Berlin

Ansprechpartner

Leiter der Stroke Unit CCM
Prof. Dr. Matthias Endres
matthias.endres@charite.de
Fon 030/ 450 560 257

Dr. med. Benjamin Winter
benjamin.winter@charite.de
Fon 030/ 450 560 137

Dr. med. Thomas Liman
thomas.liman@charite.de
Fon 030/ 450 560 137

Projektmanagement CSB
Dr. rer. nat. Corinna Pelz
corinna.pelz@charite.de
Fon 030/ 450 560 096

Homepage

www.charite.de